Bengalen in Not


Direkt zum Seiteninhalt

Informationen

Die Bengal - eine Katze mit Charakter

Wer sich überlegt eine Bengal als Hausgenossen zu holen sollte sich darüber im Klaren sein das Bengalen extrem aktive und neugierige, teilweise penetrante Vertreter ihrer Spezies sind.

Bengalen sind bis ins hohe Alter, so wie man es bei anderen Rassen und Hauskatzen nur aus der Kittenzeit kennt, sehr verspielt. Ihre Aktivität und ihr Spieltrieb lässt nicht sonderlich nach, auch ältere Tiere lieben wilde Jagden durchs Haus mit ihren kätzischen Lebensgefährten, und stundenlange Spiele mit ihrem Menschen.

Während "normale" Kitten bereits nach kurzer Zeit eine Auszeit benötigen sind Bengalkitten kaum "klein zu kriegen". Muss man Kinder bei Kitten andere Rassen dazu auffordern die Kleinen auch einmal in Ruhe zu lassen, so ist dies bei den Bengalen eher selten der Fall. Allerdings gilt natürlich auch bei den Bengalen - schlafende Kitten soll man niemals stören!

Sicher ist ein Bengalkitten kaum zu toppen aber auch Erwachsene Bengalen mutieren nicht zu Sofakissen!

Bengaltypisch ist es auch herunterfallende Sachen zu ignorieren oder erst mal zu beschnuppern, von Schreck keine Spur.

Viele Bengalen sind ausgesprochen dominant und ich halte es für ein absolutes Ammenmärchen das gerade Bengalen in einer Gruppe glücklich (er) sind als im Duo. Im Gegenteil, Bengalen in einer größeren Gruppe zu halten erfordert meiner Meinung nach ein unglaubliches Fingerspitzengefühl bei der Auswahl der richtigen Tiere.
Manch ein Bengal entpuppt sich als Einzeltier, und wenn wir Tiere als Einzeltiere vermitteln dann möchten wir Sie bitten diesen Rat auch zu befolgen. Ansonsten kann es dazu kommen das nach wenigen Wochen vermeintlicher Ruhe dann der Sturm los bricht - sei es durch Unsauberkeit oder Agression unter den erwachsenen Tieren! Wir wollen den Bengalen helfen und keine Wanderpokale aus ihnen machen!!!

Katzen im Allgemeinen und Bengalen im Besonderen machen auch schon einmal etwas kaputt. Sie springen auf Regale und Schrönke - nehmen keine Rücksicht auf teures Porzellan wenn sie zum Beispiel eine Fliege jagen.

Wenn Sie Wert darauf legen Ihr Meissner und Ihre Kristallgläser offen auszustellen dann nehmen Sie bitte Abstand von Ihrem Wunsch einen dieser wunderschönen Wohnzimmerleoparden bei sich auf zu nehmen.

Wenn es Sie den Gedanken daran nicht mögen das Ihnen eine Katze auf Schritt und Tritt folgt und von Ihnen Spielzeiten fordert, sich mit Ihnen lautstark unterhällt - dann ist eine Bengal nicht die richtige Wahl.

Es klingt vielleicht etwas ernüchternd, aber wenn Sie nicht bereit sind Ihr Leben auf diese Katzen einzustellen dann sind Sie mit einer Steiffkatze besser bedient.

Sollte Sie all dies nicht abschrecken, Sie im Gegenteil faszinieren - DANN ist die Bengal der richtige Begleiter für Ihr Leben :-).

Leider ist die Zusammenführung erwachsener Tiere sehr schwer - Bengalen sind sehr sensibel und reagieren bei Unverträglichkeit oft mir Unsauberkeit.
Daraus resultiert dann das sie wieder abgegeben werden (müssen) :(.... wir möchten Endplätze für die Notfellchen finden und keine "Wanderpokale" aus ihnen machen.
Ich möchte dringend davon abraten zu versuchen einen erwachsenen Bengalen zu erwachsenen Tieren zu vergesellschaften...

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung - es ist nicht einfach in Worte zu fassen was man so im Alltag mit diesen liebenswerten - aber auch extrem fordenden Geschöpfen erlebt ;o).


Übrigens:
Ich nehme
keine Spenden an.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü